Das Wertvollste ist die Zeit

 

30.04.2014

Zu den Fussball-Legenden, die am 7. Juni 2014 bei geBALLt gegen ARMUT dabei sein werden, ist auch Andreas „Zecke“ Neuendorf. Der Journalist Harald Mühle sprach mit ihm.



Zecke, warum bist Du am 7. Juni dabei?

Peter Hermanns vom IB hat mich gefragt, ob ich mitmachen will. Und ich habe noch nie eine Teilnahme bei einer Benefizveranstaltung ausgeschlagen. Außerdem finde ich die Idee zu „geBALLt gegen ARMUT“ gut.

Warum engagierst Du Dich gegen Armut?

Wenn Du in einer Stadt wie Berlin groß geworden bist, triffst Du nicht nur Könige und Kaiser. Da gibt es auch viele, mit denen es das Schicksal nicht so gut gemeint hat. Und ich bin ein Gerechtigkeitsfanatiker. Deshalb unterstütze ich Schwächere gern. Man kann immer helfen, egal wie es einem geht.

Woher kommt diese Einstellung?

Ich bin so groß geworden. Meiner Familie ging es gut, und wenn ich oder meine beiden Geschwister Freunde mit nach Hause gebracht haben, dann wurden die auch bewirtet. Meine Mutter schleppte oftmals drei große Einkaufsbeutel mit nach Hause. Und unter Fußballern ist es ohnehin üblich, sich gegenseitig zu helfen. Als ich noch in Ingolstadt gespielt habe, hat ein junger Spieler aus Brasilien über ein Jahr kostenlos bei mir gewohnt.

Welche Erwartungen knüpfst Du an diese Veranstaltung?

Na erstmal hoffe ich, dass sie ein großer Erfolg wird. Dazu müssen ganz viele Zuschauer kommen. Die HOWOGE-Arena „Hans Zoschke“ hat beinahe 10 000 Plätze. Ein paar Tausend sollten schon kommen. Ich will dabei helfen, dass so viel wie möglich bekannte Ex-Fußballer teilnehmen und dass die Veranstaltung dadurch attraktiv wird. Und natürlich nehme ich mir auch viel Zeit für die Besucher. Das Wertvollste, was man geben kann, ist ohnehin die Zeit.

Fun Supersized